[Search]Suche [Recent Topics]Neueste Themen [Hottest Topics]Hottest Topics [Members]Mitgliederliste [Groups]Zurück zur Startseite [Moderation Log]Moderation Log [Register]Registrieren [Login]Anmelden

Treffpunkt Konjugation

Das Forum für die deutsche Sprache

Advertising

Index » Sonstiges » Lesen, Lesen, Lesen!!!!!!!!!
Autor Beitrag
Gipsy

Normal

Beigetreten: 31/05/2010 21:08:04
Beiträge: 26
Offline

Außer autobiografischen Büchern lese ich auch gerne manche Bücher von Rosamunde Pilcher. Kein Witz, ich bin ein absoluter Cornwallfan und Schottlandliebhaberin und bei Büchern wie "Heimkehr" oder "September" wird das Leben in den Highlands oder in Cornwall so lebendig beschrieben, dass ich mir dabei vorkomme, als würde ich selbst dort leben. Auch in einem gemütlichen Steinhaus im Dartmoor oder in der Nähe von Penzance. Ich sehe mich die Steilküste entlang laufen, oder in einer der kleinen Buchten schwimmen gehen. Und mit der Küstenbahn in die Kreisstadt zum Bummeln fahren...teilweise ist Cornwall wirklich heute noch so malerisch, wie in den Büchern beschrieben ist.

"Die Muschelsucher" gefällt mir auch noch sehr gut. Aber dann ist auch schon Schluß. Einfach gestricktere Romane von Rosamunde Pilcher, wie zum Beispiel "Wilder Thymian" mag ich überhaupt nicht, das ist mir zu langweilig

Viele Grüße
Gipsy
Loui

Normal
[Avatar]

Beigetreten: 04/06/2010 21:27:13
Beiträge: 52
Offline

Ich habe gestern erfolgreich meinen Psychothriller "Splitter" von Sebastian Fitzek zuende gelesen. Obwohl das Ende wie so oft nicht zu erwarten war, zählt dieses Buch nicht zu seinen stärkeren Veröffentlichungen.
Mein Liebling von S.Fitzek bleibt nach wie vor "Der Seelenbrecher". Dazu kann man kaum etwas sagen außer: Lest!
Ich konnte es nicht weglegen...es war wie ein Rausch

Wer sich ein bisschen Weiterbilden möchte und die Kunst der "Schachtelsätze" studieren mag, sollte sich dem Roman "Der Zauberberg" von Thomas Mann widmen. Soweit ich weiß zählt dieser Schriftsteller noch in die Exilliteratur hinein.
Wunderschöne detaillierte Beschreibungen von Landschaft, Umgebung und Personen. Auch Gefühle und Eindrücke des Protagonisten Hans Castorp sind explizit dargestellt - lest einfach mal hinein

Nächstes Buch: " Der Vorleser" von Bernhard Schlink. Das war mein erstes Buch bei dem ich...naja...Buchschande betrieben hab - ich habe mir Zitate unterstrichen und im Buch herumgemalt... Allerdings konnt ich nicht anders, weil ich zu so vielen Gedanken angeregt wurde...die wollte ich unbedingt schriftlich festhalten! Nun ist es eines meiner hochangesehensten Exemplare und nur mit Müh udn Not entleihe ich es an Freunde.

So. Wenn ich meine Regale so lang gehe finde ich sogar noch einen Klassiker: Goethes "Faust I" - dazu muss man nix mehr sagen, oder?

Okay. Und bevor ich hier meine komplette Schrankwand aufzählen, lass ich mal noch ein paar andere Mitmenschen zu Wort kommen.

Wundervoller Thread.

Grüße,
Loui

This message was edited 2 times. Last update was at 06/06/2010 19:40:32


"Der Mensch ist Herr der Gegensätze, sie sind durch ihn, und also ist er vornehmer als sie. Vornehmer als der Tod, zu vornehm für diesen – das ist die Freiheit seines Kopfes. Vornehmer als das Leben, zu vornehm für dieses – das ist die Frömmigkeit in seinem Herzen." Thomas Mann "Der Zauberberg"
marlenesophie

Normal
[Avatar]

Beigetreten: 30/05/2010 11:20:23
Beiträge: 51
Offline

Hallo alle zusammen,
mal wieder ein kleiner Beitrag zum Thema lesen.
Ganz schrecklich ist meiner Meinung nach der neue Roman von Ildiko von Kürthy „Schwerelos“. Ich hatte ihn mir gekauft, weil ich die anderen Bücher eigentlich alle ganz lustig fand (wobei sie auch an Originalität abnehmen je mehr man davon liest) aber dieses Buch ist einfach nur lahm. Ich habs nicht mal beendet, weil ich es wirklich nur zum Gähnen fand. Irgendwie ist das alles schon mal da gewesen, keine neuen Witze mehr keine überraschenden Wendungen….
Wo Mondscheintarif noch neu und unverbraucht war, ist schwerelos wirklich einfach nur noch kalter Kaffe.
Viele Grüße marlenesophie
marlenesophie

Normal
[Avatar]

Beigetreten: 30/05/2010 11:20:23
Beiträge: 51
Offline

Hallo an alle!
Was ich auch sehr gern lese sind Bücher, die sich mit Mythen befassen. Als Kind/Jugendliche habe ich zum Beispiel die Merlin Saga von Thomas A. Barron regelrecht verschlungen. Also wer Kinder hat, die gerne lesen, könnte die denen ja mal vorschlagen. Es geht darum, wo der Zauberer Merlin (der viel später in seinem Leben dann König Artus berät) eigentlich herkommt also geboren wurde. Also die Geschichte hat echt nichts mit dem Merlin zu tun, den man so kennt, ist aber trotzdem wirklich super und total empfehlenswert.
Naja ansonsten ist es wohl klar, dass ich Harry Potter auch verschlungen habe, oder? War wohl zu erwarten.
Viele grüße marlenesophi
Anrheiner

Normal

Beigetreten: 26/06/2010 18:38:22
Beiträge: 52
Offline

Guten Abend,

zunächst kann ich den VorschreiberInnen nur beipflichten - nichts ich dem Erlernen und Beherrschen einer Sprache so förderlich wie das Lesen guter Bücher

Auch bei mir führt an einem guten Buch kein Weg vorbei. Allerdings neige ich gelegentlich zur Parallelleserei - zum Teil gezwungenermaßen.

Zur Zeit lese ich "Iphigenie auf Tauris" von Goethe, Parallel dazu "Winter im Sommer - Frühling im Herbst" von Joachim Gauck.

Vorangegangene Bücher waren:
- Die sieben Säulen der Weissheit (Lawrence von Arabien); von T.E. Lawrence
- Mit gesenktem Blick; von Tahar Ben Jelloun
- Budapest; von Chico Buarque (ein sehr surrealistischer Roman DES Liedermachers aus Brasilien - wunderschöne Texte)
- Der Ball ist rund - und Tore lauern überall; von Eduardo Galeano (eine etwas andere Fußball - und WM-geschichte, sportlich sehr informiert, aber auch mit kulturellem Gewicht und politischem Scharfsinn)

und natürlich die Klassiker, die schon oft genug aufgezählt worden sind.

Grundsätzlich mag ich Mittel - und Südeuropäische, lateinamerikanische und orientalische Literatur. Mit angelsächsischem Schrifttum kann ich allerdings nur selten etwas anfangen.

Darüber hinaus lese ich sehr gerne Lyrik - ich spare mir gerade eine original Gesamtausgabe Stefan George (Bondi Bände ab 1927) zusammen - und nicht nur aus studentischem Interesse philosophische Bücher.

This message was edited 1 time. Last update was at 28/06/2010 18:40:07


"Es stimmt: Eine Grille arbeitet nicht. Aber eine Ameise kann auch nicht singen."
Unbekannt
aus: Eduardo Galeano: Die Füße nach Oben
frostbeule66-01

Normal
[Avatar]

Beigetreten: 17/06/2010 19:59:49
Beiträge: 135
Offline

Einen schönen guten Abend für alle Leseratten!
Ohne Buch vergeht bei mir kein Tag. Ich lese unwahrscheinlich viel. Als ich neulich in der klinik war, haben mir einige bücher aus der Reihe "Freche Frauen" die Zeit etwas versüßt, denn sie sind ganz leichte Literatur mit Humor, Biss und Sexepael. Auch die Krimis von Lilian Jackson Braun sind toll. Die unter dem Titel "Die Katze, die..." (oder im Original: "The cat who...") erschienenen habe ich mir bereits fast alle gekauft. Ich finde sie einfach
Da ich auf dem Dorf wohne, ist die Bibliothek für mich nicht das Richtige, denn der Weg dahin vergällt mir so manches buch. Außerdem fällt es mir schwer, das gelesene Buch wieder her zu geben. Ich sammle sie wie Schätze und lese sie nach Jahren immer gern wieder.
Tina

Normal
[Avatar]

Beigetreten: 14/07/2010 00:31:40
Beiträge: 53
Offline

Hallo und Guten Abend,

ein schönes Thema habt ihr hier aufgegriffen.

Lesen ist das weltbeste Hobby. Die Tragweite der Geschichte, ob nun schwere oder leichte Kost, beziehungsweise wie die Geschichte in unseren Köpfen entsteht und dargestellt wird ist das beste Indiz für unsere individuellen kreativen Fähigkeiten. Spätestens dann, wenn die Geschichte verfilmt wurde. Mir persönlich hat bisher schon immer das Buch besser gefallen als die Verfilmung.

Ich lese viele Dinge, auch querbeet, momentan ist es "Das Pesttuch" von Geraldine Brooks.

Zum Gruseln und für das Ausreizen des Nervenkostüms verschlinge ich von Sebastian Fitzek alle Romane. Beispielsweise "Die Therapie" oder "Splitter" kann ich nur empfehlen. Von einer Kollegin lieh ich mir damals "Der Seelenbrecher" und seitdem bin ich großer Fan seiner Romane.

In meiner Kindheit habe ich "Hanni und Nanni" und "Professors Zwillinge" verschlungen, wie wohl viele von uns. Und ab und an, wenn ich besonders schräg gelaunt bin, lese ich tatsächlich noch ein altes Kinderbuch als extrem leichte Kost und vergleiche meine damaligen Eindrücke mit den jetzigen.

Genug erzählt, Lesen ist auf jeden Fall toll

Liebe Grüsse,
Tina
glupeyshina

Normal
[Avatar]

Beigetreten: 02/02/2012 14:18:25
Beiträge: 50
Offline

Hallo!
Ich lese auch für mein Leben gerne. Alle Bücher aufzuzählen, die mir gefallen, würde wirklich zu lange dauern, deswegen verwerfe ich alle fremdsprachigen Bücher (Ich bin übrigens auch ein großer Fan von Artemis Fowl und Harry Potter), alle Bücher, die vor 1990 geschrieben wurden, da diese mittlerweile vermutlich bekannt genug sind und beschränke mich nur auf Belletristik. Das engt die Auswahl ein und erlaubt es mir, mich auf ein besonders gutes Buch zu konzentrieren, dass ich vor kurzer Zeit gelesen habe: Glennkill von Leonie Swann erschienen 2005. Dieses Buch würde ich gerne kurz vorstellen.
Glennkill ist ein Schafskrimi. Ein Schäfer wird eines Morgens leblos mit einem Spaten im Bauch auf der Weide seiner Schafsherde gefunden. Die Schafe machen sich auf die Suche nach dem Mörder...
Nicht nur die Idee des Buches ist originell, sondern auch die Beschreibungen der Autorin. Sie beschreibt die Welt überzeugend aus Schafsperspektive. Sie legt großen Wert darauf, die Logik von Schafen nachzuvollziehen und achtet darauf Gerüche und Geräusche zu beschreiben...
Ich habe das Buch sehr genossen.

Das Leben birgt auch gute Stunden
hab Fischaugen am Strand gefunden
werd' sie auf meine Augen nähen
kann dich dann unter Wasser sehen.
-Till Lindemann
Kleene284

Normal

Beigetreten: 01/03/2012 15:53:38
Beiträge: 53
Offline

Hallo liebe User und vielleicht auch Leseratten,

super das auch das Thema Lesen hier besprochen wird.

Ich denke ich kann mich durchaus als "Leseratte" bezeichnen.
Besonders beliebt sind bei mir Krimis und auch Thriller. Wenn ich am Lesen bin, vergesse ich die Zeit komplett. Manchmal mussten dann schon ganze Nächte dran glauben.
Jemand meinte mal zu mir, dass dank mir Amazon nicht pleite gehen kann.
Ist hier noch jemand so „lesegeil“ wie ich?
Ich fände es super, wenn man hier mal über Bücher oder auch Autoren diskutieren würde. Da kommt man sicherlich auch einigen Übersetzungsfehlern auf die Schliche.

Liebe Grüße, Kleene284
Kleene284

Normal

Beigetreten: 01/03/2012 15:53:38
Beiträge: 53
Offline

Hallo nochmal Zusammen,

hab doch glatt einen Teil meines Beitrags vergessen…
Also hier mal einige Beispiele an Büchern, die ich in der letzten Zeit gelesen habe:
- Der Chinese von Henning Mankell
- Panic von Mark Sullivan
- Splitter von Sebastian Fitzek
- Toxic von Mark Sullivan
- Mein linker Fuss von Christy Brown (war mal etwas ganz anderes im Gegensatz zu den Krimis)
- Angels von Lisa Jackson
- Vermiss mein nicht von Cecilia Ahern
- Im Koma von Joy Fielding
- Zwischen Himmel und Liebe von Cecilia Ahern

Besonders hoch im Kurs stehen bei mir momentan Sebastian Fitzek, Andreas Winkelmann und Joy Fielding.



Kleene284

Normal

Beigetreten: 01/03/2012 15:53:38
Beiträge: 53
Offline

... Und jetzt habe ich eindeutig zu schnell auf den Senden-Button gedrückt.

Hier dann also nochmal den Rest meines Beitrags:



A. Winkelmann schreibt meiner Meinung nach wahnsinnig gute Bücher, leider hat er erst drei Bücher rausgebracht und ich warte sehnsüchtig auf Neuerscheinungen von ihm.

Dann hab ich noch folgende Bücher, die darauf warten, von mir gelesen zu werden:
- Verwesung von Simon Beckett
- Blutlinie von Cody McFadyen
- das Verhängnis von Joy Fielding
- Der Beobachter von Charlotte Link
- Grabesgrün von Tana French
- Totengleich von Tana French
- Die Therapie von Sebastian Fitzek
- Amokspiel von Sebastian Fitzek

Und jetzt mal ein paar Fragen an euch: Welche Bücher/Autoren oder Genres mögt ihr? Lest ihr auch so viel oder stelle ich da eher die Ausnahme dar?

Liebe Grüße, Kleene284



 
Gehe zu: