[Search]Suche [Recent Topics]Neueste Themen [Hottest Topics]Hottest Topics [Members]Mitgliederliste [Groups]Zurück zur Startseite [Moderation Log]Moderation Log [Register]Registrieren [Login]Anmelden

Treffpunkt Konjugation

Das Forum für die deutsche Sprache

Advertising

Index » Rechtschreibung » Der Gedankenstrich
Autor Beitrag
Daisy_bluebell

Normal

Beigetreten: 03/01/2012 20:11:32
Beiträge: 50
Offline

Ich habe nun schon oft den Gedankenstrich in Büchern und anderen Texten gesehen, aber wenn mich jemand fragen würde, wüsste ich nicht, wie und wo es richtig gesetzt wird. Deshalb habe ich ein wenig recherchiert und möchte nun auch euch an meiner Erkenntnis teilhaben lassen :

1. Eingeschobene Satzglieder und Sätze werden durch Gedankenstriche eingeschlossen. Es können statt der Gedankenstriche auch Kommas stehen.
Beispiel: Gestern Abend – es war schon sehr spät – kam noch Besuch.
2. Nach einem nicht beendeten Satz steh ein Gedankenstrich.
Beispiel: Ich wollte noch hinzufügen, dass ich gestern – doch davon später.
3. Zwischen Ankündigung und Ausführungsbefehl steht ein Gedankenstrich.
Beispiel: Auf die Plätze – fertig – los!
4. Etwas Unerwartetes, Erschreckendes wird angekündigt.
Beispiel: Plötzlich – ein furchterregender Schrei!

Wer immer tut, was er schon kann,
bleibt immer das, was er schon ist.
Wortraum

Normal

Beigetreten: 06/11/2010 19:47:25
Beiträge: 425
Offline

Vielleicht kann man noch ergänzen, daß der Gedankenstrich die Funktion hat, eine Pause zu markieren. Diese Funktion wird ja gerne, aber auch fälschlich dem Beistrich unterstellt, wodurch häufig Beistriche falsch gesetzt werden; sie haben jedoch eine rein gliedernde oder aufzählende Funktion.
Joy

Normal

Beigetreten: 18/12/2011 19:46:07
Beiträge: 50
Offline

Zu ergänzen wäre vielleicht auch noch, dass Kommata oftmals Gedankenstriche ersetzen können. Dies ist zum Beispiel bei folgenden Ausdrücken der Fall:

Und der Sieger ist - niemand.
Und der Sieger ist: niemand.

Und plötzlich - absolute Stille.
Und plötzlich: absolute Stille.

Anschließend tat sie das, was niemand erwartet hätte - Sie lief weg.
Anschließend tat sie das, was niemand erwartet hätte: Sie lief weg.

Wie Wortraum aber richtig eingeräumt hat, wird die Pause durch den Gedankenstrich stärker betont.

Außerdem werden Gedankenstriche auch dafür verwendet, um beispielsweise Gespräche zu notieren, ohne nach jeder Aussage einen Absatz machen zu müssen. Beispiel:

"Wie geht es Ihnen heute?" - "Gut, danke der Nachfrage. Und Ihnen?" - "Mir geht es ebenfalls gut."

Diese Verwendung von Gedankenstrichen kann man oftmals in Kurzgeschichten finden.


Iggiz

Normal

Beigetreten: 29/06/2011 15:06:35
Beiträge: 200
Offline

Hallo,

neben den bereits oben beschriebenen Fakten zum Gedankenstrich, fielen mir weitere Tatsachen zur Verwendung eines Gedankenstriches ein.

Anstelle eines Kommas setzt man ein Gedankenstrich ein, wenn der Gedankenstrich als Gegenstrich einen Gegensatz betonen will, z.B. "Du magst ja recht haben - aber ich sehe es anders."

Weiterhin kann der Gedankenstrich als Auslassungszeichen dienen. So ist es bei Ellipsen der Fall. Sie stellen eine längere Pause (zum Beispiel bei Unterhaltungen, die schriftlich festgehalten wurden) dar. Z.B. "Du willst doch nicht etwa -"

In Wiedergabelisten oder sonstigen Aufzählungen von Werken wird der Gedankenstrich verwendet. Es dient zur Abgrenzung von Name/Urheber und von Werk: Die Ärzte - Ihr Helden.

Auch gibt es die Gegenüberstellungen von Vereinen beim Fußball oder sonstigen Sportaktivitäten (FC Köln - FC Hansa Rostock).

Mit freundlichen Grüßen

Iggiz
 
Gehe zu: