[Logo]
Diskussionsforum zur deutschen Sprache ist Teil des Netzerbs 
Dem Netzwerk für Deutsche Verben 
  
Treffpunkt Konjugation
Das Forum für die deutsche Sprache
  [Search]Suche   [Recent Topics]Neueste Themen   [Hottest Topics]Hottest Topics   [Members]Mitgliederliste   [Groups]Zurück zur Startseite  [Moderation Log]Moderation Log   [Register]Registrieren  [Login]Anmelden  [Anmelden]  
Die aktuelle Uhrzeit ist: 22/02/2017 16:09:48
Index » Grammatik » Die Deontische Modalität (abgekürzt DEO) XML

Autor Beitrag
konsj


[Avatar]

Beigetreten: 02/03/2012 08:54:54
Beiträge: 50
Offline

Deontische Modalität (abgekürzt DEO) ist eine sprachliche Modalität, die, wie die Welt sein sollte, nach bestimmten Normen, Erwartungen, Wunsch-Lautsprecher, usw. Mit anderen Worten, zeigt ein deontischen Ausdruck bedeutet, dass der Zustand der Welt (wo 'Welt' ist locker hier in Bezug auf die äußeren Umstände so definiert ist) nicht erfüllt einige Standard-oder ideal, ob dieser Standard sein, soziale (zB Gesetze), persönliche (Wünsche), etc. der Satz mit dem modalen deontischen allgemein an, eine Aktion das würde die Welt verändern, so dass es näher an den Standard-oder ideal wird.

Diese Kategorie beinhaltet die folgenden Unterkategorien:

Kommissiven Modalität (des Sprechers Engagement, etwas zu tun, wie ein Versprechen oder Drohung): "Ich werde dir helfen."
Richtlinie Modalität (Befehle, Wünsche, etc.): "Komm!", "Lass uns gehen!", "Du musst den Curry probieren!"
Volitive Modalität (Wünsche, Sehnsüchte, etc.): "Wenn ich doch nur reich wäre!"
 
Gehe zu: