[Search]Suche [Recent Topics]Neueste Themen [Hottest Topics]Hottest Topics [Members]Mitgliederliste [Groups]Zurück zur Startseite [Moderation Log]Moderation Log [Register]Registrieren [Login]Anmelden

Treffpunkt Konjugation

Das Forum für die deutsche Sprache

Advertising

Index » Verben » Die Kasusmarkierung bei Psych - Verben (II)
Autor Beitrag
konsj

Normal
[Avatar]

Beigetreten: 02/03/2012 08:54:54
Beiträge: 50
Offline

Die Subklasse von haben-Verben mit Akkusativ enthält die folgenden Verben: abschrecken, amüsieren,ängstigen, ärgern, aufheitern, aufhetzen, begeistern, bekümmern, belästigen, belustigen, bemitleiden, beruhigen, berühren, besänftigen, beschämen, beschwichtigen, betrüben, beunruhigen, bewegen, bewundern, einschüchtern, empören, entmutigen, entsetzen, enttäuschen, entzücken, erbarmen, erbittern, erbosen, erfreuen, erheitern, ergötzen, ermuntern, erregen, erschüttern, erzürnen, freuen, frustrieren, kümmern, reuen, rühren, schrecken, terrorisieren, trösten,überraschen, überwältigen, unterhalten, verärgern, verdrießen, vergrämen, vergraulen, verschrecken, verwundern, verwirren, wundern, etc.
Die Subklasse von haben-Verben mit Dativ enthält: behagen, gefallen, missfallen
Die Subklasse von sein-Verben mit Dativ: auffallen, gelingen, glücken, misslingen
Diese Subklassifizierung korreliert mit der Kasusrektionsunterscheidung. Abraham zeigt, dass es nicht nur einen Unterschied zwischen haben-Verben und sein-Verben gibt, aber auch, dass Verben der zwei haben-Arten ein anderes Verhalten ausstellen, wenn Sie gegen die typischen Ergativitätstests überprüft werden: die Passivierung und die Attribuierbarkeit der Perfektpartizipien.
 
Gehe zu: