[Logo]
Diskussionsforum zur deutschen Sprache ist Teil des Netzerbs 
Dem Netzwerk für Deutsche Verben 
  
Treffpunkt Konjugation
Das Forum für die deutsche Sprache
  [Search]Suche   [Recent Topics]Neueste Themen   [Hottest Topics]Hottest Topics   [Members]Mitgliederliste   [Groups]Zurück zur Startseite  [Moderation Log]Moderation Log   [Register]Registrieren  [Login]Anmelden  [Anmelden]  
Die aktuelle Uhrzeit ist: 29/04/2017 11:22:15
Index » Rechtschreibung » Schreibung von Tierlauten als Verben z.B. Iahen XML

Autor Beitrag
sushini



Beigetreten: 01/12/2009 23:11:00
Beiträge: 160
Offline

Guten Abend liebe Community,

letztens erst hab ich Tierlaute wahrgenommen, wie man eben auch andere Geräusche und Stimmen wahrnimmt. In vielen Geschichten und Märchen, aber auch im alltäglichen Reden findet man die Sprache der Tiere wieder.

Ein Kind macht zum Beispiel Tierlaute nach und die Eltern reden später darüber oder erzählen es jemanden.

„Mein Kind hat letztens geiaht, um dem Esel nachzuahmen.“

Für (fast) jeden Tierlaut gibt es auch ein Wort. Der Hahn kikirikiert oder das Schaf mäht. Doch das Pferd wiehert? Natürlich klingen manche Tierlaute als Verb seltsam, aber meine Frage ist eigentlich, ob sie in der Alltagssprache zulässig sind oder mehr eine verkindlichte Aussprache darstellt.

Zum Einen geht es also um die Zulässigkeit, aber zum anderen auch um die Konjugation.
Wie wird z.B. iahen konjugiert? Welches Hilfsverb ist besser? Ich denke haben.

Welche Tierlaute als Verb kennt ihr noch?

Schönen Abend
daamin


[Avatar]

Beigetreten: 30/11/2009 22:50:23
Beiträge: 309
Offline

Hallo sushini,
...also "iahen" würde ich nicht sagen, eher "der Esel macht Iah."
"Ich iahe - ich iahte - ich habe iaht"- Naja, vielleicht klingt es in meinen Ohren komisch, weil ich kein Esel bin. - Oder vielleicht doch?
In Duden (21. Auflage, 1996) steht das Verb "iahen" nämlich drin, mit "haben" gebeugt, und ohne zusätzliche Hinweise. Es ist also ein ganz normales deutsches Verb. Zur Konjugation von "iahen" habe ich bei canoo.net gefunden, dass das Partizip II "geiaht" lautet: "ich habe geiaht". Siehe http://www.canoo.net/services/Controller?dispatch=inflection&input=iahen&features=%28Cat+V%29%28Aux+haben%29&country=D&lookup=caseInSensitive
Zu meiner Beruhigung finde ich bei http://wortschatz.uni-leipzig.de/abfrage/ nichts davon; das Wort steht im Duden, aber anscheinend benutzt es keiner.

This message was edited 1 time. Last update was at 14/02/2010 01:09:43


LG
daamin
daamin


[Avatar]

Beigetreten: 30/11/2009 22:50:23
Beiträge: 309
Offline

Hallo sushini,
...und bei "kikirikieren " habe ich mit meinem Sprachgefühl wirklich recht, das gibt es nicht als Verb. Laut Duden (21. Auflage, 1996) gibt es das Nomen "das Kikeriki" für "der Hahnenschrei" und das Nomen "der Kikeriki", Kindersprache für "der Hahn". Der Kindersprache ist auch das Nomen "der Wauwau" für "der Hund" zuzurechnen, zu diesem Wortstamm gibt es laut Duden ebenfalls kein Verb. -

Und "mähen" ist meines Erachtens etwas ganz anderes als "mäh machen", nämlich "den Rasen schneiden".
Wieder belehrt mich der Duden eines besseren: "mähen" gibt es auch in der Bedeutung "mäh schreien", es ist umgangssprachlich. Bei http://wortschatz.uni-leipzig.de/abfrage/ ist "mähen" auch in beiden Bedeutungen zu finden, bei den Anwendungsbeispielen geht es allerdings bei der Mehrzahl um das "Gras Schneiden". "Das Schaf mähte, als ich am Zaun vorbeilief." - Naja, ich würde trotzdem eher sagen: "Das Schaf blökte, als ich am Zaun vorbeilief." - "Blöken ": ich blöke, ich blökte, ich habe geblökt.

LG
daamin
daamin


[Avatar]

Beigetreten: 30/11/2009 22:50:23
Beiträge: 309
Offline

Hallo sushini,
"Wenn der Hahn kräht auf dem Mist, ändert sich das Wetter, oder es bleibt, wie es ist." - Das hat meine Mutter früher oft gesagt, wenn ich als Kind im Urlaub immer wissen wollte, wie das Wetter wird. Ich glaube, es ist ein Zitat, ich weiß nur nicht, wovon. "Krähen" heißt das also, wenn der Hahn "Kikeriki!" ruft. Das Verb "krähen " kommt von dem Nomen "die Krähe" und deren Ruf "krah!"
Ansonsten fällt mir noch "muhen " ein: "Die Kuh muhte auf der Weide". - Sagt man das? Im Duden (21.Auflage, 1996) steht es jedenfalls und es ist auch nicht als Kinder- oder Umgangssprache gekennzeichnet.
Sicher bin ich mir, dass es "quaken " als Verbt gibt, das klingt doch sehr geläufig: "Die Frösche quakten jeden Abend lautstark im Teich."
Mir fällt kein Verb für die Lautäußerung eines Tieres ein, das mit "sein" gebeugt wird, übrigens bei den Verben zur menschlichen Sprache auch nicht: "reden ", "sprechen ", "rufen", "schreien", "flüstern", "stöhnen", "schluchzen", "gatzen", "sagen ", "fragen " und "quengeln" beugt man auch alle mit "haben".
@ sushini: zu "piepen" gibt es schon einen aelteren Thread

LG
daamin
Undine



Beigetreten: 06/09/2010 11:25:24
Beiträge: 50
Offline

Hallo Leute,

diese Verben in Bezug auf tierische Laute verwendet man ja sowieso eher selten, trotzdem ist es ein erwähnenswertes Thema.
Bei Katzen kann man durchaus sagen, sie miaute. Bei Hunden würde man schon wieder sagen, er bellte oder kläffte (nicht der Hund sagte wau-wau). Der Frosch quakte in seinem Teich. Die Kühe und Kälber muhten auf der grünen Wiese. Das Schaf mähte, hört sich etwas gewöhnungsbedürftig an. Die Enten schnatterten im Wasser, lautmalerisch würde man formulieren, die Enten machten knag, knag!
Die Löwen brüllten in der Savanne. Die Spatzen pfiffen es vom Dach. Die Vögel zwitscherten und trällerten um die Wette. Der Hahn krähte kikeriki!
Soweit mein kleiner Beitrag dazu!

Liebe Grüße
Undine
mel0010



Beigetreten: 05/09/2010 10:43:16
Beiträge: 51
Offline

Hallo Leute!

Also ich finde, dass man beim Thema Tierlaute als Verben leider keine allgemeine Regel finden kann. Die Katze miaut ist allseits bekannt, der Esel iaht hört sich aber doch recht komisch an (auch wenns im Duden steht). Mir fällt dazu ein, dass ich mich immer über meinen Freund lustig mache, wenn er behauptet der Truthahn macht "gobbel gobbel", ich weiß, dass man das öfter in Geschichten oder Erzählungen hört. Doch ich weiß weder was "gobbeln" bedeuten soll, noch hätte ich jemals einen Truthahn gehört, der einen Laut von sich gibt, der sich auch nur so ähnlich wie "gobbel gobbel" anhört.

Hier eine Regelung zu finden ist wie gesagt sehr schwer. Wie schon erwähnt wurde, macht ja der Hund auch "wuff wuff", man sagt aber der Hund bellt und nicht der Hund wufft.
Almut



Beigetreten: 30/12/2010 09:39:52
Beiträge: 88
Offline

Das mit dem gobbel gobbel ist ja lustig.
Ich denke diese Tierlaute sind ansich von bzw. für Kinder gedacht, um einfachsten auszudrücken welches Tier gemeint ist, macht man einfach den Laut nach.
Bei vielen Lautmalereien gibt es aber wohl ein besseres Äquivalent. Die Katze miaut zwar, der Hund bellt oder kläfft, statt "macht wau" , Das Pferd wiehert (obwohl da gibts glaub ich gar keine Lautmalerei, die seine Laute beschreibt), die Kuh oder das Kalb bölken (zumindest bei mir Zuhause) statt muhen, der Hahn kräht, statt Kikeriki zu machen und der Esel, der schreit vielleicht anstatt, dass er iaht.
Ansonsten kann man ja auch öfters mal rufen verwenden oder in manchen Fällen piepen, pfeifen, summen, obwohl summen und piepen eigentlich auch schon wieder Lautmalereien sind.
Was die Schreibweise angeht ist das nicht ganz so einfach, wie bei den Dialekten, aber meistens gibts da denk ich schon Schreibweisen die etabliert sind.
Andreas23



Beigetreten: 02/04/2011 21:33:21
Beiträge: 29
Offline

Es gibt noch mehr Wörter aus dieser Tierreihe. Der Hahn kräht und die Kuh muht. Dabei fällt auf, dass die meisten dieser Wörter immer mit "h" geschrieben werden. Es handelt sich um Zeitwörter, welche die Stimme eines bestimmten Tieres bezeichen. In Sonderfällen wird auch ohne "h" geschrieben: "Die Katze miaut."

Geldforum: www.extreme-money.com
[MSN]
 
Gehe zu: