[Search]Suche [Recent Topics]Neueste Themen [Hottest Topics]Hottest Topics [Members]Mitgliederliste [Groups]Zurück zur Startseite [Moderation Log]Moderation Log [Register]Registrieren [Login]Anmelden

Treffpunkt Konjugation

Das Forum für die deutsche Sprache

Advertising

Index » Rechtschreibung » Beistrich nach dem Wort "und"
Autor Beitrag
mel0010

Normal

Beigetreten: 05/09/2010 10:43:16
Beiträge: 51
Offline

Hallo und guten Tag!
Da meine Schulzeit nun doch schon ein paar Jahre hinter mir liegt und die Rechtschreibreform doch des öfteren geändern wird, wollte ich mal fragen, wie es in Sätzen mit einem Beistrich nach dem Wort "und" aussieht. Wenn ich mich richtig erinnere, wurde uns zu meiner Schulzeit gesagt, dass es früher durchaus üblich war, auch nach einem "und" einen Beistrich zu setzen, dass dies jedoch mittlerweile auf freiwilliger Basis sei. Soll heißen, ich kann einen Beistrich setzen, muss aber nicht. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass sich das mittlerweile ganz aufgehört hat und heutzutage niemand mehr diesen Beistrich setzt - ich zumindest mache es nicht mehr. Wie steht es zum Beispiel mit dem Satz "Ich war im Park, und morgen gehe ich in den Wald". Beistrich lassen oder weg?
Wortraum

Normal

Beigetreten: 06/11/2010 19:47:25
Beiträge: 425
Offline

Nach und kann nur dann ein Beistrich stehen, wenn etwas eingeschoben wird, und da kann man dann auch nichts weglassen. Zum Beispiel: Für einen ordentlichen Kuchen braucht man Mehl und, so habe ich mir sagen lassen, Butter und Zucker.

Man kann hier auch Gedankenstriche oder Klammern verwenden: Für einen odentlichen Kuchen braucht man Mehl und – so habe ich mir sagen lassen – Butter und Mehl.

This message was edited 1 time. Last update was at 07/11/2010 01:02:21

anmana

Normal

Beigetreten: 12/12/2010 20:04:45
Beiträge: 80
Offline

Hallo mei0010,

ist Beistrich ein anderes Wort für Komma? Das wusste ich noch gar nicht.
Aber nun zu Deiner Frage, es geht ja dann hier wohl um die Kommaregeln. Also ich habe es so gelernt, dass man einen weiteren Hauptsatz, der durch ein „und“ verbunden wird, nicht mit einem Komma trennt, zum Beispiel: Morgen gehen wir in den Wald und wir besuchen das neue Café.
Also wird Dein Satz so geschrieben: „Ich war im Park und morgen gehe ich in den Wald.“ oder, wie Wortraum richtig sagt, „Ich war im Park und, wenn es das Wetter erlaubt, morgen gehe ich in den Wald.“

Viele Grüße
anmana
Wortraum

Normal

Beigetreten: 06/11/2010 19:47:25
Beiträge: 425
Offline

Bei einem Beistrich vor dem und sieht es auch schon anders aus.

Nach staatlichen Regeln ist die Verwendung freigestellt; ganz und gar sinnvoll und gänzlich empfehlenswert ist es weiterhin. Das ist es eigentlich immer, und das ist es in noch höherem Maße, wenn dadurch Unklarheiten und Mißverständnisse vermieden werden können.

@anmana:
Ja, Beistrich ist ein anderes Wort für Komma. Das gibt es seit einigen Jahrhunderten, aber durchgesetzt hat es sich überwiegend nur in Österreich.

Die Beistriche in Deinem Satz hätte ich ganz anders gesetzt – dachte ich, bis mir auffiel, daß das so nicht geht und der ganze Satz grammatisch ungewöhnlich ist.
Original:
• „Ich war im Park, und wenn es das Wetter erlaubt, morgen gehe ich in den Wald.“
Ich hätte geschrieben (die Sätze sind farblich markiert):
• „Ich war im Park, und wenn es das Wetter erlaubt, gehe ich morgen in den Wald.“
Laura

Normal

Beigetreten: 14/10/2011 20:12:49
Beiträge: 106
Offline

Nach der alten Rechtschreibung wurde vor dem "und" ohne eingeschobene Nebensätze ein Komma gesetzt, wenn das Subjekt des Satzes gewechselt hat - in dem Beispiel "Ich war im Park, und morgen gehe ich in den Wald" konnte man auch früher kein Komma einbauen, im Gegensatz zu beispielsweise... was weiß ich, "Max war im Park, und Moritz ist in den Wald gegangen" oder so; heutzutage kommt auch im zweiten Beispiel kein Komma hin, es sei denn, es wird ein Nebensatz eingeschoben
 
Gehe zu: